Analyse der Veränderungskräfte (3H Modell)

Im Rahmen der Synthetron-Methodik setzen wir das sog. 3H-Modell ein, um Management und Unternehmensführung Einsichten dazu zu vermitteln, was Mitarbeiter und Zielgruppen denken, fühlen, wahrnehmen und wünschen. Dies schlägt sich in der jeweiligen Art einzelner Fragestellungen nieder. In der Analyse orientieren wir uns an einem Benchmark, basierend auf der detaillierten Auswertung von bislang ca. 50.000 wortgetreuen Äußerungen, die im Verlauf von 150 Synthetron-Debatten von mehr als 9.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingebracht wurden. Wir kategorisieren dabei die Inhalte hoher Übereinstimmung einer Debatte anhand von zwei Meta-Kategorien:

1. Die Antreiber für Veränderungen:

  • Head

  • Überzeugt von der Veränderung („linke Gehirnhälfte“): die vernunftmäßige Erklärung für die (angestrebte) Veränderung

  • Heart

  • Wünscht die Veränderung („rechte Gehirnhälfte“): die Motivation, das Engagement für die Veränderung

  • Hands

  • Die Bedingungen / Ressourcen, die die Veränderungsprozesse unterstützen

Unterdurchschnittliche Ausprägungen einer Kategorie geben Anhaltspunkte, wie die Veränderungskommunikation verbessert werden sollte.

 

2. Die Hebel für Veränderungen:

  • Enabler

  • = Lösungen

  • Blocker

  • = Barrieren, Blockaden

  • Critical

  • =  unbedingt notwendige Voraussetzungen

Beide Kategorien von Kriterien zusammen genommen helfen, die Veränderungskräfte besser einzuschätzen, die mit einem Thema in Verbindung stehen. Diese empirische Vorgehensweise wird im Bereich typischer Veränderungsprozesse sowie strategischer Transformationsprogramme eingesetzt.

Synthetron's 3H Model